Menü

Kategorie: CD-ROM

Tell Me More Sprachkurse

 

Die globalisierte Welt hat Währungen vereinigt, Verkehrswege perfektioniert, Distanzen per Internet aufgelöst. Lediglich das babylonische Sprachenwirrwarr haben die Herren der Chefetagen noch nicht in den Griff kriegen können. Und so bleibt, trotz der englischen "Unterwanderung" vieler Sprachen, das Sprachenlernen ein wichtiger Faktor, will man beruflich oder kulturell an der Welt teilnehmen. Da der Abendschulkurs aber mühselig, das Sprachenstudium gar als sinnlos betrachtet wird, wird zunehmend der Computer zum Sprachlehrer umfunktioniert. Der beste Freund des Menschen soll die Stärken eines Sprachlehrers kopieren, gleichzeitig aber dessen Schwächen (Ungeduld, unregelmäßige Verfügbarkeit) ausmerzen.

In der Vergangenheit gelang dies einer Masse an Software-Produkten mehr schlecht als recht. Oft machten es sich die Programmierer zu einfach und verkauften einen besseren Vokabeltrainer als Multiple-Choice-Anwendung. Im Vertrieb des Hueber Verlags kommt nun eine deutsche Version der Software "Tell Me More", die von der französischen Firma "Auralog" entwickelt wurde. "Tell Me More" kommt zwar mit vollmundigen Versprechungen daher, kann diese jedoch weitgehend erfüllen.

Die "Erfolgsgarantie", die das Produkt verspricht, entpuppt sich zwar bei Lektüre der Allgemeinen Geschäftsbedingungen als eine nur schwer zu verstehende Angelegenheit, das Konzept von "Tell Me More" hingegen als klug und durchdacht. Die Sprachtrainer für Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch (!) gibt es in verschiedenen Versionen, die sich an der Anzahl von Lernstufen unterscheiden. Kurz: Wer in die Sprache einsteigen will, zahlt 50 Euro für zwei Lernstufen, wer mit sämtlichen zehn Stufen die Perfektion anstrebt, muss 150 Euro hinlegen. Aber bereits zwei Lernstufen von "Tell Me More" beschäftigen den Sprachschüler länger als manches vergleichbare Produkt.

"Tell Me More" bietet einen nach einem etwas komplizierten Registrierungs- und Einstufungsprozess eine stattliche Anzahl unterschiedlicher Lektionen und Übungen. Vom Multiple-Choice über Kreuzworträtsel, Bilderrätsel und Dialogübungen bis hin zum klassischen Lückentext bietet das Programm sämtliche Möglichkeiten modernen Lernens unter einer angenehm schlichten Oberfläche. Der Trumpf der Software ist dabei ihre Flexibilität, die es dem Anwender ermöglicht, jederzeit zu anderen Lektionen zu springen, zu unterbrechen oder erneut zu beginnen. Der Fortschritt ist jederzeit übersichtlich einzusehen.

Es fällt angenehm auf, dass selbst die Aussprache-Übungen mittlerweile gut funktionieren. Vor Jahren noch waren die Möglichkeiten der Spracherkennung und -analyse in Sprachsoftware eher dürftig. "Tell Me More" ermöglicht nicht zuletzt durch das mitgelieferte Headset (ein Cent-Artikel mit großem Marketing-Effekt!) eine ernsthafte, funktionierende Spracherkennung, mit der die Aussprache des Schülers analysiert und verbessert wird.

Die Internet-Anbindung des Programms ist dezent, aber sehr wirkungsvoll. Zum einen besteht die Möglichkeit, Sprachzertifikate zu erwerben (leider keine offiziellen), zum anderen kann man aktuelle EuroNews-Videos abrufen, die mit weiteren Sprachübungen verknüpft sind. Die Option, jederzeit mit einem Online-Berater zu chatten, hat zwar ihre Grenzen, ist aber in der Regel ein nützliches Instrument. Da der Hersteller Auralog weltweit fungiert, kann er eine ernstzunehmende Redaktions- und Support-Arbeit finanzieren. Den überlasteten Hotlines anderer Anbieter ist er damit weit voraus.

Fazit: Einen Sprachlehrer aus Fleisch und Blut kann kein Computerprogramm ersetzen. Aber der durchdachte Sprachkurs "Tell Me More" kommt dem mitdenkenden Lehrer schon sehr nah.

Hans Strömsdörfer

Bei amazon.de bestellen